Dagmars Sternengeschichten

Geschichten

gelbelinie

Sternengeschichten - Jaromil

linie_bunt

zitat_novalis

Diese Geschichte gehört zu meinen Lieblingserzählungen

Laut eines lieben Menschen, bei dem ich erleuchtende Philosophie-Stunden genießen konnte, entstammt die nachfolgende Geschichte der Feder von Lew Tolstoj (1828-1910).

Ich habe sie im Netz gesucht und fand sie in Elisabeth Lukas Buch: Weisheit als Medizin. Viktor E. Frankls Beitrag zur Psychotherapie, Stuttgart, Quell Verlag 1997, S. 113.

Als die Wahrheit verstummte

„Was wäre die Welt ohne mich! Erst durch mich wird das Leben lebenswert!“ rief die Wahrheit, warf sich in die Brust und schritt stolz durch Städte und Dörfer, um auf dieser Erde dem falschen Schein, der Lüge, dem Trug den Kampf anzusagen.

Die Wahrheit kam in eine kleine Stadt und sah, wie eine Anzahl Kinder um ein Märchenbuch herumsaßen. Ein Kind las vor von Prinzen und Riesen und Zwergen und Kobolden, und aller Augen glänzten. „Was in diesem Buche steht, ist alles Erfindung und Lüge!“ rief die Wahrheit. Da schwand plötzlich alle Freude aus den Gesichtern und Herzen der Kinder, und sie wurden still und traurig.

Die Wahrheit ging weiter. Auf einem Jahrmarkt sah sie, wie ein junger Mann an einer Glücksbude einen hell funkelnden goldenen Ring gewonnen hatte und ihn nun seiner Liebsten an den Finger stecken wollte. „Ihr glaubt wohl, der Ring sei aus Gold?“ sagte spöttisch die Wahrheit. „Oh nein, er ist nicht echt, er ist nur aus wertlosem Messing und wird bald seinen Glanz verlieren!“ Da schwand plötzlich alle Freude aus den Gesichtern und Herzen der beiden Liebenden, und sie wurden still und traurig.

Die Wahrheit ging weiter. An einer Straßenecke saß ein Kind. Es sah blass, schwach und elend aus und hatte einen Buckel. „Du armes, verkrüppeltes Geschöpf“, sagte die Wahrheit mitleidig, „ich wollte, du brauchtest diesen Buckel nicht zu tragen...“

„Wieso?“ erwiderte erstaunt das Kind. „In diesem Buckel innen drinnen sind ein Paar Flügel der Engel am Himmel. Du kannst es ruhig glauben, denn meine Mutter hat es mir selbst gesagt!“ Und die Augen des Kindes strahlten.

Da wandte sich die Wahrheit ab und ging stumm von dannen...

zurück zu Bücher & Links