Dagmars Sternengeschichten

Aktuelles

gelbelinie

Bis März 2020 regiert Merkur

Merkur

Merkur mit Stab, Flügeln am Helm und Schuhen @ Foto 2016 in Olomouc/CZ

gelbelinie

Was bringt das Merkurjahr
mit sich?

Frühlingsanfang auf 0° Widder MEZ

Die aktuellen Planetenstände sowie die Themen der Woche
von astro.com

gelbelinie

Ab 21. März 2019 steht das astrologische Jahr unter der Regentschaft von Merkur und seine Themen sind hoch im Kurs.

Dies geht auf die Chaldäische Reihe zurück, die auch für die Benennung unserer Wochentage Patin stand.

Merkur ist der kleinste und quirligste der Planeten und ein treuer Begleiter der Sonne (der er nie mehr als 28° von der Seite weicht). Meist ist er für uns unsichtbar, da er in ihren Strahlen verdeckt wird.

Als Vermittler und Organisator, dienstbar und geschickt, versehen mit großen mentalen Kraft, die stets neue Impulse benötigt, aber nicht gern im Mittelpunkt steht, ist der Diener der Sonne.

Anm.: Es ist interessant, sich die zwei im Geburtshoroskop anzuschauen. Wer dient wie und wem? Welche Energie und Themen stehen zur Verfügung und harmonieren sie oder bremsen sich aus?

"Spiele, lache, tanze & vertraue dem Leben!"

Das ist mein erst-erwählter Slogan für das Jahr 2019 - der zweite sagt:

"Kämpfe fair für das dir Wichtige - jedoch ohne die Anderen bekehren zu müssen!"

Suche sich jede*r den für sich passenden aus.

Unser Leben ist schon länger stark "merkurisch" geprägt:

Alles gut, solange unsere Lebendigkeit nicht ausgebremst wird. Es ist kein Wunder, dass viele "streiken". Merkur soll nie zum Herrscher werden!

Doch hat er auch ganz andere Qualitäten. Die des Witzes, der Erfindungsgabe, des Scherzens und Lachens und nicht zuletzt des Wissensdrangs und der Kunst! Mehr davon, mag's mir scheinen!

Sonne

"Fürchte dich nicht!"

Lebe deine Stärken
vertrete die eigene Meinung
sei unbequem
lasse die Angst niemals siegen

Handle frei
lass dich nicht verbiegen
nur des Friedens willens
von niemanden
schwimm gegen den Strom
glaube an dich

Zeige Courage
gegen den Mob
übernehme Verantwortung
für dich, für die Schwachen
ermuntere andere
zu ihrer Kraft

Sei voller Mut.
Lasst es niemals mangeln
an der Neugier für das Neue,
an Toleranz für Andersdenkende,
an Liebe zu der Schöpfung,
an Liebe zu dir selbst.

Vikishuru

gelbelinie

„Warum blind sein wollen,
statt nur einmal zu vertrauen,
du hast die Chance zu zerstören oder aufzubauen.“

WortschatzProjekt „Atemnot"

gelbelinie

"Wenn Menschen sagen, dass sie im Grunde keine Zeit haben, dann haben sie eigentlich keine Lust, denn Zeit ist immer."
Tomáš Garrigue Masaryk

"Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen."
Meister Eckhart

Sternchen

"Die Phantasie
in ihrem höchsten Flug,
Sie strengt sich an und
tut sich nie genug.
Doch fassen Geister,
würdig, tief zu schauen,
Zum Grenzenlosen
grenzenlos
Vertrauen."
Faust II

Sternchen

 

 

Aktuelles

Zurzeit biete ich keine Beratungen an. Alles Gute und tschüs bis irgendwann/wo wieder!!

Aktuelle Zeitqualität

Seit dem 23. September 2019, dem astronomischen Herbstbeginn, befindet sich die Sonne in dem liebenswürdigen und verbindend-freundschaftlichen Tierkreiszeichen der Waage.

Normalerweise ist das die Zeit zum Ausgehen und Geld ausgeben, Freunde treffen und sich in Harmonie verständnisvoller verbinden und ausquatschen. Diesjahr ist es anders, da ist eher Zurückgezogenheit, Selbstlosigkeit und Innenschau das Thema - gepaart mit Verständnis und Annahme von Schwäche und Unzulänglichkeit bei sich selbst, bei anderen und in der Welt.

Längerfristig: Saturn und Pluto befinden sich in einer Konjunktion, die zwar eine DER Gelegenheiten zur Weiterentwicklung bietet, aber gleichzeitig viel von uns abverlangt - allem voran Akzeptanz dessen, was ist, und dessen, was sterben muss, bevor etwas Neues werden kann. Hört sich irgendwie leicht an, ist es aber nicht.

Ich wünsche uns allen eine weitherzige und „nicht-alles-auf die-Waage-legende“ Waagezeit.

SternZitat des Monats

"Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können." Mark Twain

SternVoll- und Neu-Monde

Allgemein zu Neumond: Anfangen, Loslegen, in Bewegung kommen, das Selbst-Bewusstsein und Durchhaltekraft bestens. Zu Vollmond: extrem hoher Energiepegel, Unruhe, Schlaflosigkeit, Vorsicht vor zu viel Ablenkung und Emotionalität. Vollmondphase (1 Tag vor bis 1 Tag nach) eignet sich bestens zur Auseinandersetzung mit den Träumen, da diese klarer als sonst sind.

SternGefunden: Im Meridian Sept 2019 ist eine super Ausarbeitung von Monika Heer zum Thema "Frauenquote im Olymp".

* Eins A! *

SternSternenhimmel - von der Erde betrachtet

Viel Spaß beim Himmelgucken!

gelbelinie

Darf es etwas noch etwas mehr sein?

Astronomisch und -logisch

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge:
Der Glaube, meine Sicht sei die einzig richtige."
Nagarjuna

Meine Sicht der Dinge

Der sich als Stier verwandelte Zeus entführt Europa. Fotografiert in Malaga

Alles Gute im Astrojahr 2019!

Was auch immer ich hier schreibe, eins sollte stets klar sein:
Wir können nicht alles bzw. das Schicksal mit all seinen Facetten, Höhen und Tiefen beeinflussen. Doch wir können unser Bestes geben, um unser Leben offen, konstruktiv und lebenswert zu meistern
und die uns wichtigen Anliegen zu verwirklichen.

In diesem Sinne, viel Freude und neue Impulse beim Lesen!

Wir erfahren einen langsam zu Ende gehenden kosmischen Zyklus. Die unser Leben und Wahrnehmung verändernde Energie nähert sich ihrem Höhepunkt. Mehr denn je braucht es einer aktiven, umwelt- und zukunftsfreundlichen Gestaltung unserer Welt (wir haben doch nur die eine!) verbunden mit Offenheit und Toleranz gegenüber Menschen und Lebewesen aller Couleur.

Aber Emotionen und alte, noch nässende Wunden behindern das Vertrauen und somit (immer wieder von neuem) den Frieden und die individuell-konstruktive Freiheit. Dabei ist ein starkes Bedürfnis nach Gruppenzugehörigkeit wie auch persönlicher Abgrenzung vorhanden. Das Thema Abhängigkeit und Selbstverwirklichung wie auch Phantasie und Verstand sind wichtige Themen.

Alles auch im Merkur-Jahr wichtige Themen

Es sind die unterschiedlichsten Themen, die zurzeit auf Veränderung und Entwicklung zeigen und warten. Immer mehr junge Menschen gehen wieder vermehrt auf die Straße und demonstrieren, erheben ihre Stimme gegen bzw. für ihre Anliegen, schwimmen sich frei von Konsum und protestieren gegen Umweltschäden, Massentierhaltung und sonstiger Ungerechtigkeiten und Übergriffigkeiten ... sie machen ihr Ding, die Welt wird wieder bunter!

TOLL Hurra hippie hippie ye, endlich ...

Der anderen Seite möchte ich eigentlich keine Stimme/Worte geben, aber das wäre falsch. Wir hören ihre Stiefel und Parolen, sehen ihren Müll, der Natur hingeworfen, erleben ihre Rücksichtslosigkeit gegenüber den Alten und Schwachen und ihre Gemeinheiten und Intoleranz gegenüber den anders Aussehenden und Denkenden.

Unsere Welt ist bunt und sie soll bitteschön auch so bleiben!

Doch, wer bestimmt, was richtig ist und wer Recht hat oder was ausgedient hat, was verändert oder beendet werden muss? Machen wir uns klar, dass es wir alle sind - jede*r für sich und jede*r in Gemeinschaft.

Das ist Freiheit und Demokratie.

Die aktuell wichtigsten persönlichen Fragen sind unter anderem:
"Was hat sich bei mir überholt, was meldet sich immer wieder
zu Wort und kann/darf nicht mehr "ungehört" bleiben?"
"Ist das, was ich denke zu wissen, geprüft/wahr, wo lasse ich mich evtl. täuschen, manipulieren?"
"Was spiegelt mir meine Umgebung zurück?"
"Hinterfrage, prüfe ich meine Ab- und Ansichten, Glaubensätze, Ziele, Tun?"

Wir spüren die bunt-unkonventionelle wie auch die gereizt-rücksichtslosen Zeit des Wandels.

Es wird uns (bzw. sollte uns) bewusst/er, was nicht stimmt und was jede*r an Verantwortung dazu beiträgt - persönlich wie in der Welt. Immer mehr Menschen sind in ihrem Leben, Partnerschaft, Arbeit, ... unzufrieden, immer mehr gehen auf die Straße, protestieren gegen Ungerechtigkeit, Umweltzerstörung, Tierwohl ... und unterstützen unkonventionelle Querdenker*innen und Randgruppen.

Andere verneinen Tatsachen und stampfen in alten Marschstiefel die Freiheit in den Boden. Jedes Ding hat zwei Seiten. Sich ab und zu in der Mitte zu treffen bzw. an einem Tisch wäre wichtig und hilfreich.

Die wirkenden Kräfte - im Kleinen wie im Großen - sind vielfältig und extrem unkontrolliert.

Vordenker*innen wie die Hinterherdenker*innen driften immer weiter auseinander. Dabei wäre ein Um- und Neudenken, miteinander reden, streiten und dabei Verantwortung für Mensch, Flora und Fauna zu übernehmen ein Schritt nach vorne. Doch danach sieht es nicht aus, die Positionen verhärten sich weiter.

Wir erleben eine Zeit der Zusammenbrüche wie auch der Aufbrüche zu neuen Ufern. Große Veränderungen in äußeren wie inneren Welten gehen vonstatten. Das Aufdecken von Unaufrichtigkeiten und Missständen schreiten voran, die Vernebelungstaktiken leider auch - in persönlichen Beziehungen wie in der Welt. Vieles unter der Decke Gehaltene und Verdrängte sucht/e sich seinen Weg an die Oberfläche, ins Bewusstsein, ans Tageslicht. Aber wen interessiert es noch?

Es liegt immer noch zu viel Dunkles unter der Decke
und in unseren Seelen vergraben.

Die vermittelnde, ausgleichende Energie der schöngeistigen Venus steht diesjahr derart nicht zur Verfügung. Im Wassermann ist sie unkonventionell und viel Freiraum und Freiheit einfordernd. Mit hinterher-denkenden und konservativen Partner*innen hat sie im privaten wie weltlichen Belangen nix zu schaffen. Geduld ist auch nicht ihre Stärke. Aber sicher wird sie mit ein paar originellen Ideen das Ganze aufmischen.

Am 8. November 2018 wechselte Jupiter in das ihm zugeordnete Tierkreiszeichen Schütze. Hier ist er zuhause (astromäßig: in seinem Domizil) und kann sich somit bestens entfalten. Wir können wieder mit großartigen neuen Konzepten, Weltanschauungen und Plänen rechnen - wie auch mit Besserwissern und Predigern (m/w) samt ihrem Gefolge.

Hoffentlich nicht nur viele Worte für nix. Ein Engagement für eine bessere und offene Welt und -anschauung ist wirklich notwendig. Super wäre, wenn jede/r nach dem eigenen Gusto, Würde und Gewissen handelt mit Rücksicht auf andere und ohne es zu übertreiben!

Auch Saturn wirkt noch bis 21. März 2020 in dem ihm zugeordnete Tierkreiszeichen Steinbock. Diese kraftvolle Stellung steht für eine hohe Verantwortung und Anforderungen an/für sich/andere - und im Gegensatz zu Jupiter stapelt er eher tief. Es ist die graue Macht bzw. die Eminenz, die im Hintergrund die Fäden zieht.

Auch Pluto befindet sich schon länger im Steinbock, er wechselt in 2024 in Wassermann. Dieses Jahr markiert für mich einen großen, zu Ende gehenden kosmischen Zyklus, der in etwas Neuem eingeht. Unser Leben und Wahrnehmung ist einer sich verändernden Energie unterstellt, und diese stellt derweil die Weichen für die Zukunft.

Insgesamt heißt es weiterhin: verfestigte Strukturen, Macht und Ohnmachtserfahrungen ... mehr zu diesen übergreifenden Themen findet Ihr - da sie zum großen Teil bzw. bei den Langsamläufern Uranus, Neptun und Pluto, immer noch gelten - in meiner 2014er Ausarbeitung.

Uranus ging im Februar 2019 nach den vielen Jahren im Widder in den bodenständigen und bedächtigen Stier. Ich schrieb im Newsletter 3/2011 von dem Schock, als ich morgens nach Heidelberg zum Astro-Wochenende fuhr und die Nachricht von der Nuklearkatastrophe in Fukushima im Radio kam. Es passierte genau zum Uranus-Ingress in Widder! Diesmal ist gottseidank nichts passiert. Aber, was soll auch im Stier passieren?! Vielleicht von zu viel Schlemmen schlimme Bauchschmerzen? Mehr genießen, weniger schaffen? Das Leben mit Gemütlichkeit angehen? Warum nicht?

Uranus im Stier? Da treffen zwei Welten aueinander!
Hier eine kleine nicht so ganz ernst zu nehmende Auswahl an Stichworten:

Uranus mehr Stier mehr
brauche Veränderung bitte nicht!
Erneuerung bitte nicht! ist doch noch gut
Gefühle? Was ist das für Kram? Bitte kuscheln, schlemmen ...
Hektik immer mit der Ruhe
immer wieder was Neues bitte nicht!
Ja zur Veränderung! bitte nicht!
kalt warm
Kurzschluss immer schön langsam
radikal gemütlich
Technik Handarbeit
Unerwartetes bitte nicht!
Zappelphilipp immer mit Bedacht


Neptun weilt noch bis Dezember 2026 in Fische und kündigt weitere Flüchtlingsströme, Vernebelungsaktionen wie auch illusionäre Gespinste an.

Hoffen wir, dass sich Vernunft und Achtung der
Menschenwürde und -rechte durchsetzen.

Doch das Horoskop auf 0 h Neujahr gibt mir wenig Hoffnung, das zum Frühjahrsanfang auf 0° Widder 2019 auch nicht wirklich. Das Ohnmachtsthema wird sich im Herbst weiter verdichten. Es braucht viel Unterstützung mit zukunftsträchtigen Energie und Einfühlungsvermögen. Nicht gerade einfach ...

Letzt endlich geht es um uns, unsere Entscheidungen und Werte, um Bewusstheit, Toleranz, Offenheit und Achtsamkeit.

Weiterhin sind kreative und originelle Neuorientierungen, Rebellion und Freiheitsdenken begünstigt. In allen Facetten. Konzentrieren wir uns auf die konstruktiven. Öffnen wir uns den übergreifenden Erkenntnisprozessen des Bewusstseinswandels, arbeiten zukunftsorientiert, verantwortungsvoll und gemeinsam mit allen Menschen an der globalen Umgestaltung und Verteilung. Weitere Änderungen Richtung "Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit" sowie Verständnis für anders Denkende sind notwendig und im Gange.

Lassen wir uns nicht aufhetzen von den "Hinterher-Denkenden"
und erschrecken von Dogmen, fanatische Religionen und unmenschlichen Menschen.

Insgesamt zeigt jedoch das gesamte Jahreshoroskop auf eine emotional-häusliche wie bodenständige Zeit mit wenig Bock auf Aufregung/Veränderung.

Neben der Offenheit gegenüber Veränderung benötigen wir das Verständnis über ein größeres Ganzen. Jede*r von uns bringt seinen/ihren persönlichen Teil dazu bei. Ein ehrliches, gerechtes Miteinander sowie das liebevolle Umgehen mit Mutter Erde sind mehr als nötig. Packen wir's an. Machen wir uns stark für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder.